Sakrament der Beichte

Wenn unser Leben orientierungslos wird, ...

Wer im Lauf seines Lebens Kränkungen und Verletzungen erfahren hat, die immer noch wehtun...

 

Wer merkt, dass er Ängste oder Schwächen mit sich trägt, die ihn immer wieder lähmen und behindern...

 

Wer sich Mitmenschen, Gott oder sich selbst gegenüber schuldig gemacht hat und merkt, dass ihn diese Schuld dauerhaft belastet...

 

Wer auf seinem Lebensweg in die Irre gegangen ist und falsche Entscheidungen getroffen hat, aber jetzt eine neue Richtung einschlagen will...

 

Wer seine Nöte nicht mehr mit sich allein herumtragen will und sie einmal aussprechen möchte...

 

...ist herzlich willkommen zum Sakrament der Versöhnung!

 

Das Sakrament der Versöhnung (traditionell Beichte genannt) ist ein seelsorgliches Gespräch mit einem Priester mit der feierlichen Zusage der Vergebung und Barmherzigkeit Gottes. Dieses Gespräch findet in absoluter Vertraulichkeit (Beichtgeheimnis) statt. Der Priester hört die Anliegen an, berät auf Wunsch und betet für den Gesprächspartner. Er darf dem Beichtenden in feierlicher Form die verlässliche Vergebung Gottes zusprechen und die Zusage, dass er mit allem, was er vor Gott ausspricht, angenommen und geliebt ist als Gottes Sohn / Tochter.

 

Wann, wo und durch wen kann ich das Sakrament der Versöhnung empfangen?

Das Sakrament der Versöhnung wird durch die Priester unserer Gesamtkirchengemeinde (Pfarrer, Pfarrvikare) gespendet. Sie können sich direkt an einen unserer Priester wenden und einen individuellen Termin vereinbaren (Kontakt über die den Menüpunkt „Personal“ mit Pfarrer Möhler oder einem der anderen unserer Priester).
An jedem Samstag von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr steht einer unserer Priester im Münster St. Paul für das Seelsorgliche Gespräch und für das Sakrament der Versöhnung zur Verfügung. Zu diesem Angebot können Sie jederzeit ohne Voranmeldung kommen.
Vor Weihnachten und vor Ostern bieten wir zusätzliche Zeiten für das Sakrament der Versöhnung an. Sie finden diese im Gottesdienstplan auf der Homepage sowie in den Schaukästen unserer Kirchen und in den kirchlichen Mitteilungen.

 

Seelsorgliches Gespräch – was ist das?

Das seelsorgliche Gespräch ist ein persönliches, vertrauliches Gespräch mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger unserer Kirche. Inhalt können Ihre persönlichen Nöte und Sorgen sein, Ihre Lebens- und Glaubensfragen, auch praktische Fragen oder Anliegen an die Kirche. Sie finden in diesem Gespräch einen Menschen, der sich Zeit nimmt für Sie und Ihnen zuhört. Wenn Sie möchten, gibt er Ihnen Rat aus seiner theologischen Qualifikation, seiner Erfahrung und seinem Glauben heraus. Er betet mit Ihnen und vertraut Ihre Sache Gott an. Ein solches Gespräch kann aus einem einmaligen Termin bestehen. Auf Wunsch ist aber auch eine dauerhafte geistliche Begleitung mit regelmäßigen Gesprächen möglich.

 

Wann, wo und mit wem kann ich ein seelsorgliches Gespräch führen?

Alle unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen gern für seelsorgliche Gespräche zur Verfügung. Die Personen und ihre Kontaktdaten finden Sie im Menüpunkt „Personal“. Vereinbaren Sie einfach einen individuellen Termin.

 

Termine für ein seelsorgerisches Gespräch und der Möglichkeit zum Empfang des Sakramentes der Versöhnung finden sie hier.