Hap Grieshaber-Ausstellung

Station 11 des Kreuzweges der Versöhnung (Bildquelle: SE Bruchsal)

Vom 9. März bis 22. April 2019 zeigt der Arbeitskreis Kirche und Kunst im südlichen Seitenschiff des Münsters St. Paul die Ausstellung „Der Kreuzweg der Versöhnung“.

Es handelt sich dabei um 14 Holzschnitte auf Japanpapier aus dem Werk von HAP Grieshaber aus dem Jahr 1969. Leihgeber ist der Kunstmäzen Dr. Franz Josef Dazert, Kornwestheim, der das Werk als Dauerleihgabe dem Museum im Kleihues-Bau überlassen hat.

 

HAP Grieshaber wurde am 15. Februar 1909 in Rot an der Rot als Helmut Andreas Paul Grieshaber geboren. Neben der Absolvierung einer Schriftsetzerlehre in Reutlingeen besuchte er die Staatliche Kunstgewerbeschule in Stuttgart. 1940 wurde er in die Wehrmacht eingezogen, geriet 1945 in Kriegsgefangenschaft, aus der er 1946 entlassen wurde. In der Folgezeit übte er mehrere Lehraufträge aus und wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt. HAP Grieshaber widmete sich in seinen Holzschnitten einer Vielzahl von Themen, unter anderen der Mythologie und Religion, wobei der Mensch und die Menschenwürde stets im Mittelpunkt standen.

 

Die Ausstellung wird am 9. März 2019 um 11:15 Uhr eröffnet. Nach einem Grußwort von Jürgen Hammermann, Arbeitskreis Kirche und Kunst St. Paul, wird Maria Luise Völter in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung übernimmt Kirchenmusikdirektor Felix Muntwiler.