Kirchengemeinde St. Paul und St. Katharina Esslingen am Neckar
Kirchengemeinde St. Paul und St. KatharinaEsslingen am Neckar

Hier finden Sie uns:

Kirchengemeinde St. Paul/St. Katharina
Mettinger Str. 2
73728 Esslingen am Neckar

 

Pfarrbüro

Frau Söll

Telefon: +49 711 396919-10

 

Frau Lucic, Frau Kreim

Telefon: +49 711 396919-11

 

Telefax: +49 711 396919-28

 

Seelsorgerliches Notfall-Handy (Krankensalbung,...):

0160-90571711

 

E-Mail: stpaul.esslingen@drs.de

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag

9 - 12 Uhr

 

Dienstagnachmittag

14 - 17 Uhr

 

Donnerstagnachmittag

14 - 18 Uhr

 

Sulzgrieser Gespräche

Themenabend Antisemitismus mit Dr. Hans-Ulrich Probst

Dr. Hans-Ulrich Probst, Bildquelle: Evang. Landeskirche in Württemberg

Juden sollten als „Brunnenvergifter“, „Wucherer“, „Ausbeuter“, „Verschwörer“ und heimliche „Weltherrscher“ Verursacher aller möglichen Fehlentwicklungen und Katastrophen sein. Über Jahrhunderte hat der Antisemitismus in ganz Europa Gesellschaft und Staat mitgeprägt. Wohin solche Zerrbilder führen können, das wurde im NS-Regime sichtbar und endete mit millionenfachem Mord in den Konzentrations- und Vernichtungslagern.

 

Doch was ist Antisemitismus? Wer über jüdische Menschen eine Meinung hat, die allein auf ihr Judentum schaut, handelt antisemitisch. Bei anderen, nicht-jüdischen Menschen wird man aber immer auf das konkrete persönlichen Verhalten schauen, bevor man sich ein Urteil erlaubt.

 

Jüdinnen und Juden sind genauso unterschiedliche Menschen wie Angehörige anderer Religionen und Kulturen auch. Auf dieses Verhältnis zwischen Individuum und Gruppe kommt es an: Antisemitismus fängt da an, wo aus der Gruppenzugehörigkeit Eigenschaften Einzelner abgeleitet werden und umgekehrt. Heute kommt Antisemitismus aber auch in neuen Formen vor: Nicht mehr die Feindschaft zum Judentum ist zentral, sondern die Neuformulierung alter Redensarten.

 

Es stellt sich die Frage, wie soll man damit umgehen? Wann und wie schreitet man ein? Was kann man gegen Antisemitismus tun? Darum geht es bei den Sulzgrieser Gesprächen. Es referiert Dr. Hans-Ulrich Probst, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an Fakultät für Evangelische Theologie an der Universität Tübingen. Dr. Probst ist Mitglied der 16. Evangelischen Landessynode und war bis September 2021 landeskirchlicher Referent für die Themen Populismus und Extremismus.

 

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet im Netz statt. Anmeldung ist möglich bis 12.10., 20 Uhr unter: SulzgrieserG@web.de

 

Die „Sulzgrieser Gespräche“ werden von der Evangelischen Kirchengemeinde Esslingen-Sulzgries und der Katholischen Kirchengemeinde St. Paul / St. Katharina in Esslingen veranstaltet. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirchengemeinde St. Paul/St. Katharina