Kirchengemeinde St. Paul und St. Katharina Esslingen am Neckar
Kirchengemeinde St. Paul und St. KatharinaEsslingen am Neckar

Hier finden Sie uns:

Kirchengemeinde St. Paul/St. Katharina
Mettinger Str. 2
73728 Esslingen am Neckar

 

Pfarrbüro

Frau Söll

Telefon: +49 711 396919-10

 

Frau Lucic, Frau Kreim

Telefon: +49 711 396919-11

 

Telefax: +49 711 396919-28

 

Seelsorgerliches Notfall-Handy (Krankensalbung,...):

0160-90571711

 

E-Mail: stpaul.esslingen@drs.de

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag

9 - 12 Uhr

 

Dienstagnachmittag

14 - 17 Uhr

 

Donnerstagnachmittag

14 - 18 Uhr

 

Sulzgrieser Gespräche

Themenabend Antijudaismus mit Pfarrer Jochen Maurer

Pfarrer Jochen Maurer (Bildquelle: Evang. Landeskirche in Württemberg)

Jesus – ein Jude. Seine ersten Anhänger – auch Juden. Hebräisch war die Sprache ihrer Heiligen Schrift.

Wenig später beginnt Paulus seine Missionstätigkeit. Er ist ein Kind der jüdischen Diaspora und vor seiner Berufung pharisäisch gebildet. Seine Briefe sind die ersten der Schriften, die später als „Neues Testament“ gesammelt und kanonisiert werden.

Wie wurde aus „der Schrift“, auf die sich auch Paulus und die Evangelien bezogen, das „Alte Testament“? Aus dem gekreuzigten „König der Juden“ der „Sohn Gottes“? Und aus der kleinen Gemeinde jüdischer, messiasgläubiger Galiläer eine Kirche, ein „Christentum“?

 

Jesusanhänger waren anfangs Teil der jüdischen Gemeinschaft. Doch bald wurde im christlichen Europa aus Juden, die Jesus nicht als den erwarteten Messias anerkannten, Falsch- oder Ungläubige. Juden wurden zu den Widersachern schlechthin, denen christliche Autoren jede Art der Niedertracht, des Ungehorsams und der Feindschaft gegen Gott, Jesus Christus und die Kirche zuschrieben – die Lehre der Verachtung prägte das Bild der Juden über mehr als 1500 Jahre. Der christliche Antijudaismus hat dem rassistischen Antisemitismus den Weg bereitet.

 

Das darf nicht so bleiben. Spätestens seit dem Holocaust bemühen sich christliche Theologen, die über Jahrhunderte hinweg verfestigte Lehre von der Verachtung zu revidieren.

 

Wie kann Christsein ohne Judenfeindschaft möglich sein? Darum geht es bei den Sulzgrieser Gesprächen. Es referiert Jochen Maurer, in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Beauftragter für die Entwicklung des christlich-jüdischen Gesprächs. Pfarrer Maurer pflegt Kontakte zu jüdischen Gesprächspartnern in Deutschland, Israel und Europa.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet im Netz statt. Anmeldung ist möglich bis 5.10., 20 Uhr unter: SulzgrieserG@web.de

 

Die „Sulzgrieser Gespräche“ werden von der Evangelischen Kirchengemeinde Esslingen-Sulzgries und der Katholischen Kirchengemeinde St. Paul / St. Katharina in Esslingen veranstaltet. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirchengemeinde St. Paul/St. Katharina